Alles ist bereits da – Du musst es nur sehen und annehmen

Als ich ein Kind war, fuhren wir jedes Jahr über Pfingsten mit den Betreuern der örtlichen katholischen Jugendgruppen für fünf Tage zum Zelten. Es war eine herrliche Möglichkeit, um in Kontakt mit uns und der Natur zu kommen. Wir schliefen zu Zehnt in einem Tipi-Zelt, spielten im Gelände und aßen aus Blechschüsseln. Unsere Toilette war der sogenannte Donnerbalken im Wald, und abends sangen wir Lieder am Lagerfeuer. Vor allem dieses gemeinsame Singen mit Gitarrenbegleitung liebte ich besonders und ich erinnere mich heute noch gern daran, wenn wir im Kirtan gemeinsam Mantras singen.

Ich schätze, dass mein Weg des Bhakti-Yoga, dem Yoga der Hingabe, schon damals begann, ohne dass ich es wusste.

Doch es gibt noch einen anderen Moment, der meinen weiteren Lebensweg maßgeblich beeinflussen sollte. Einer, der mir ewig in Erinnerung bleiben wird. Und den möchte ich heute gern mit Euch teilen.

Während eines Geländespiels, den wir Postenlauf nannten und bei dem jeder Posten eine andere Aufgabe erfolgen mussten, kamen wir an eine wunderschöne Wiese. Das Gras stand hoch. Überall wilde Blumen und herrlicher Sonnenschein. Wir sollten uns mit dem Rücken ins Gras legen und die Augen schließen. Dann wurde ein Text vorgelesen, der in etwa so ging: „Nimm Deinen Körper auf dem Gras wahr, wie fühlt sich das an? Kannst du die Vögel hören? Fühlst du den Wind und die Sonne auf der Haut in Deinem Gesicht?“

Savasana

Savasana

Diese Meditation dauerte gerade mal um die zehn Minuten, hat mich aber nachhaltig bis heute beeindruckt. Ich war fasziniert davon, wieviel ich hören und fühlen konnte, wenn ich die Augen geschlossen hatte und mich nur auf eine Sache konzentrierte. Ich richtete meinen Fokus aufs Außen und fühlte gleichzeitig diese Ruhe im Inneren. Dieser Posten, diese Aufgabe war mein absolutes Highlight dieses Pfingstlagers. Damals war ich etwa zwölf Jahre alt.

Lange habe ich nicht mehr an diese Begebenheit gedacht. Doch vor Kurzem, in einer meiner Yoga-Klassen, kam die Erinnerung plötzlich zurück, als ich die Schüler bat sich in Savasana, die Totenstellung, auf dem Rücken auf die Matte zu legen. Das ist das Ende der Stunde mit der geführten Endentspannung und ich hörte mich sagen:  „Nimm Deinen Körper auf der Matte wahr, wie fühlt sich das an? Kannst du die Vögel hören? Fühlst du den Wind und die Sonne auf der Haut in Deinem Gesicht ..?“

Ich lebe heute nach diesem Prinzip des Reichtums:

Alles ist bereits da, du musst es nur sehen und annehmen.

Kommentare sind geschlossen.